[Rezension] Carolin Emrich - The way to find love

Donnerstag, 17. Mai 2018

©Sternensand Verlag
Autor: Carolin Emrich
Titel: The Way To Find Love
Einband: Taschenbuch oder ebook
Preis: 12,95€ bzw. 6,99€
Seitenzahl: 420
Verlag: Sternensand
Bewertung: 4 von 5 Punkten

Inhalt

»Du weißt schon, dass du vergessen hast, zu bezahlen?«

»Wieso läufst du mir nach? Ein bisschen verrückt, meinst du nicht auch?«

Es sind nicht die typischen Worte eines Kennenlernens und es ist keine Liebe auf den ersten Blick, aber Sebastian und Mareike gehen einander nicht mehr aus dem Kopf. Als sie sich schließlich wieder begegnen, merken sie, dass es vielleicht doch mehr als Sympathie sein könnte. Langsam nähern sie sich einander an, doch Sebastian verschweigt ihr seine schwierige Kindheit und verstrickt sich in einem Netz aus Lügen, während Mareike ihm ihrerseits vorenthält, dass sie schwer krank ist.

Kann eine Liebe Bestand haben, wenn ihr Fundament aus Unwahrheiten und Ausreden erbaut wurde?
(Quelle: Sternensand)
Meinung

Auf das Liebesroman Debüt von Carolin Emrich  habe ich mich sehr gefreut, denn der Klappentext hatte mich sofort überzeugt und das wundervolle Cover tat dann sein Übriges!
Es gibt ein paar kleine Kritikpunkte an der Story, aber alles in allem habe ich mich gut unterhalten gefühlt.

Die Protagonisten sind mir lange Zeit nicht sehr sympathisch gewesen.
Sebastian ist mir lange viel zu unfreundlich und oberflächlich, er hat diverse Charaktereigenschaften, die mir nicht gefallen.
Und auch Mareike mochte ich anfangs nicht. Sie hat sich einfach blöd verhalten, alle angelogen und ihre Bekanntschaft zu Basti verheimlicht. Das fand ich einfach irgendwie unnötig und das hat sie für mich einfach unnahbar gemacht. Außerdem habe ich für meinen Geschmack zu wenig über Sebastians Vergangenheit erfahren. Da wurden ständig nur Andeutungen gemacht, ohne dass man mehr erfahren hätte und das fand ich sehr schade. Ich hätte ihn gern besser verstanden.
Und auch alle anderen Personen, die so aufgetaucht sind, habe ich zu wenig kennengelernt und so konnte ich sie auch gar nicht wirklich einschätzen geschweige denn mögen.
Später wird Basti dann aber doch ein bisschen nahbarer und tatsächlich auch liebenswert, auch wenn ich auch bis zum Schluss viel zu wenig von ihm erfahre.
Ich kann teilweise noch immer nicht verstehen, wieso beide so gehandelt haben, wie sie es getan haben, aber sie haben sich dann zum Ende hin doch beide ein kleines bisschen in mein Herz geschlichen!

Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und gut zu lesen, die Sprache ist, passend für ein Jugendbuch, locker und direkt.
Der Verlauf der Story war genau so wie ich ihn erwartet hatte, es gab eine gute Mischung aus Drama und Herzschmerz. So mag ich Liebesromane für Jugendliche und so hat mich das Buch gut unterhalten. Ich konnte der Story super folgen und es wurde mit Basti und Mareike nie langweilig, sodass sich das Buch gut und schnell lesen lässt.

Auch wenn meine Rezension sehr kritisch klingt, hat das Buch von mir 4 Punkte bekommen, da weniger nicht gerechtfertigt wären. Die Story ist süß, der Stil ist super und man kann das Buch richtig gut lesen.

Fazit

"The way to find love" ist eine schöne Lovestory für Fans von romantischen Geschichten.
Mir waren die Protagonisten leider nicht ganz so sympathisch, aber trotzdem hat mich die Story gut unterhalten und ich kann sie allen ans Herz legen, die gern Jugendbücher lesen.

Bewertung

4 von 5 Punkten


Werbung

Folgende Verlinkungen kennzeichne ich gemäß §2 Nr. 5 TMG als Werbung.