[Rezension] Barbara Schinko - Cowboyküsse

Mittwoch, 2. August 2017

©Impress
Autor: Barbara Schinko
Titel: Cowboyküsse
Einband: ebook
Preis: 3,99€
Seitenzahl: 278
Verlag: Impress
Infos: *hier*
Leseprobe: *hier*
Kaufen: *hier*
Bewertung: 3 von 5 Punkten

Inhalt

Nach drei Jahren kehrt die 17-jährige Faye für einen Sommer in die flirrende Wüste Arizonas zurück. Hier, inmitten von Kakteen, herrscht seit Generationen eine erbitterte Feindschaft zwischen ihrer Familie, den reichen Hillingsleys, und der mittellosen Farmer-Familie Crocker. Nie hätte Faye damit gerechnet, selbst in diese Fehde hineingezogen zu werden… bis sie dem charmanten Chase begegnet. Zwischen ihr und dem gut aussehenden Cowboy funkt es sofort. Doch Chase ist ausgerechnet ein Crocker!
(Quelle: Impress)
Meinung

„Cowboyküsse“ ist eine ganz nette Story für zwischendurch, aber es gibt ein paar Punkte, die mir nicht gefallen haben.
Mir waren Faye und ihre Freundin Belinda die ganze Zeit über viel zu arrognt und überheblich und sowieso hat mich dieses ganze reiche Gehabe sehr gestört. Wobei mir Faye noch um einiges sympathischer war, als Belinda, die war wirklich kaum zu ertragen mit ihrem Verhalten.
Dafür mochte ich aber die Crocker-Brüder sofort, vor allem Chase war mir sehr sympathisch. Das lag aber sicherlich auch daran, dass sie die Opfer in dieser blöden Familienfehde waren und auch einfach viel liebenswerter waren, als alle Mitglieder der versnobten Familie Hillingsley.

Die Story an sich ist ganz nett zu lesen, aber es fehlte mir das gewisse etwas, das mir das Herz hätte schmelzen können. Wisst ihr, was ich meine? Chase und Faye waren ganz niedlich, aber jetzt auch nicht herzerweichend. Es fehlte einfach das große Knistern und dafür, dass das Buch „Cowboyküsse“ heißt, gibt es erstaunlich wenig Küsse. Sehr schade.

Und auch das Drama rund um den Zwist zwischen den beiden Familien fand ich zu schnell und zu nebensächlich abgefrühstückt. Da hätte ich mir eine richtig dramatische und nervenaufreibende Handlung gewünscht.

So war das Buch zwar sehr gut und auch locker zu lesen, aber umgehauen hat es mich leider nicht.

Fazit

"Cowboyküsse" ist ein nettes Jugendbuch für zwischendurch, das sich super lesen ließ, dem es aber an allem ein bisschen fehlte.

Bewertung

3 von 5 Punkte

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank für euren Besuch! Ich freue mich über eure Kommentare, würde es aber begrüßen, wenn ihr dieses Formular nicht als Werbeplattform nutzt! :)