[Rezension] Joshua Tree - Pilgrim 1, Rebellion

Donnerstag, 22. Juni 2017

©Joshua Tree
Autor: Joshua Tree
Reihe: Pilgrim Saga 1
Titel: Rebellion
Einband: Taschenbuch oder ebook
Preis: 12,99€ bzw. 2,99€
Seitenzahl: 446
Verlag: Selfpublishing
Infos: *hier*
Kaufen: *hier*
Bewertung: 3 von 5 Punkten

Inhalt

Aus den Wellen eines endlosen Ozeans erhebt sich der Berg Pilgrim. Unter der Herrschaft ihres unsterblichen Anführers, dem Hüter der Seelen, vollbringen seine Bewohner wahre Wunder mit ihrer mystischen Magie, dem Hatori. Quelle ihrer scheinbar grenzenlosen Macht ist die Weltenblume, ein uraltes, mysteriöses Wesen, das tief im Herzen des Berges schlummert. Doch für ihre Magie fordert sie einen Preis: Den Wahnsinn.
(Quelle: Joshua Tree)
Meinung

Puh, ich glaube, diese Rezension wird ein hartes Stück Arbeit, denn kurz nach Beendigung des Buches weiß ich nicht so genau, wo ich anfangen soll. Ich versuche mal, meine Gedanken möglichst sinnvoll aufzuschreiben.

Ich bin anfangs überhaupt nicht mit der Story klargekommen, es gab viel zu viele Informationen und ich habe einfach nichts verstanden. Je mehr Infos ich gelesen habe, desto verwirrter war ich dann. Die ganze Welt Pilgrim ist unglaublich komplex und irgendwie war mein Hirn nicht dazu in der Lage, die Informationen sinnvoll zu verarbeiten -.- Und je weiter die Handlung voranschritt, desto schlimmer wurde es. Ich weiß nicht, woran es gelegen hat, aber ich habe die Zusammenhänge und das große Ganze noch immer nicht ganz verstanden. Blödes Hirn.
Stellenweise wurden diverse Informationen immer wieder erwähnt und oft wiederholt, das hat mir beim Verstehen nicht geholfen, das war nur störend. Außerdem gab es häufig sehr ausschweifende Beschreibungen und zu viele Details von Dingen und Situationen, die gar nicht interessant oder relevant waren. Das hemmte die Spannung etwas und sowieso schritt die Story viel zu langsam voran. Es passierte viel zu wenig. Kurz vor der Hälfte des Buches gab es dann endlich mal ein bisschen Action und es kam Bewegung in die Handlung.

Die Protagonisten waren mir sehr sympathisch, Magnus und seine Freunde waren sehr liebenswert. Also, so richtig kennengelernt hat man sie nicht, die „Beziehung“ blieb immer sehr oberflächlich, doch trotzdem waren sie für mich alle sehr angenehme Reisegefährten.

Joshua Trees Schreibstil ist noch ausbaufähig, finde ich. Teilweise nutzt er geballt viel zu viele Metaphern und Vergleiche, die Sprache wird aufgebauscht bis zum Ultimo und das war an machen Stellen etwas übertrieben. Außerdem war es manchmal etwas holprig, es gab Wort- oder sogar Satzwiederholungen und häufig viel zu lange Sätze mit zu vielen Kommas.

Was mich persönlich sehr gestört hat, waren die langen Kapitel. Ich finde es unglaublich ermüdend, wenn ein Kapitel so umfangreich ist. Ich nutze Kapitelanfänge immer sehr gerne als Pause, damit der Einstieg leichter fällt, das war hier teilweise schwierig. Aber das war ein ganz persönliches Problem.

Fazit

Insgesamt war „Rebellion“ ein guter Reihenauftakt, der mir aber gerade zu Beginn zu verwirrend und mit zu vielen Informationen vollgestopft war. Zwar wurde die Story mit der Zeit etwas spannender, aber ich bin nicht komplett überzeugt. 
Trotzdem werde ich diese Reihe mal im Auge behalten.

Bewertung

3 von 5 Punkten

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank für euren Besuch! Ich freue mich über eure Kommentare, würde es aber begrüßen, wenn ihr dieses Formular nicht als Werbeplattform nutzt! :)