[Rezension] Benne Schröder - In der Liebe ist die Hölle los

Donnerstag, 15. Juni 2017

©Lyx
Autor: Benne Schröder
Titel: In der Liebe ist die Hölle los
Einband: Taschenbuch oderebook
Preis: 10,00€ bzw. 8,99€
Seitenzahl: 399
Verlag: Lyx Verlag
Infos: *hier*
Kaufen: *hier*
Bewertung: 3 von 5 Punkten

Inhalt

Catalea Morgenstern will eigentlich nur eins: so wenig wie möglich mit ihrer Familie zu tun haben. Denn ihr Vater ist der Teufel und die Hölle seine Firma. Als dann aber ihr Freund wegen ihrer ständigen Geheimniskrämerei Schluss macht, muss Catalea einsehen, dass sie sich ihrer Bestimmung vielleicht doch nicht entziehen kann. Widerwillig steigt sie in das Familienunternehmen ein, doch schon ihr erster Auftrag geht gewaltig schief – und sofort ist die halbe Hölle hinter ihr her. Mithilfe des teuflisch gutaussehenden Totenanwalts Timur gelingt ihr die Flucht, und plötzlich ist nicht nur Cataleas Leben, sondern auch ihr Herz in Gefahr …
(Quelle: Lyx)
Meinung

Das Cover des Buches hat mich jetzt ehrlich gesagt nicht so angesprochen, aber der Klappentext und die ersten Meinungen hatten mich dann doch überzeugt und ich wollte das Buch dann doch lesen.
Nun bin ich ein bisschen hin- und hergerissen und muss meine Gedanken für diese Rezension erst einmal sortieren.
Die Idee finde ich sehr interessant, ich mag Fantasy und ich mag Storys rund um den Teufel und seine Handlanger. Was mich außerdem neugierig auf das Buch gemacht hat, ist die Tatsache, dass der Autor (männlich!!) eine ProtagonistIN (weiblich!!) gewählt hat. Auf die Umsetztung war ich also sehr gespannt.
Ich finde, Catalea ist ihm als Hauptcharakter ganz gut gelungen. Sie ist die Tochter des Teufels, hat aber blöderweise überhaupt keine Lust im Familienunternehmen zu arbeiten und das merkt man ihr auch immer an. Sie ist mir ganz sympathisch gewesen, doch trotzdem gab es da immer eine gewisse Distanz. Genauso ging es mir mit dem männlichen Protagonisten Timur . Auch zu ihm gab es keine besondere Verbindung, wie ich sie brauche, um komplett in eine Story einzutauchen. So dümpelte ich die ganze Zeit nur an der Wasseroberfläche herum und die Story konnte mich nicht vollends mitreißen. Dabei war sie alles andere als langweilig, denn Catalea und Timur erleben eine ganze Menge und sind eigentlich ununterbrochen irgendeiner Gefahr ausgesetzt. Drum war die Spannung die ganze Zeit sehr hoch und ich musste unbedingt wissen, wie die Story ausgeht.

Ich mag den Schreibstil von Benne Schröder sehr, er ist locker und leicht und er würzt seinen Text mit einer guten Prise Humor. So musste ich häufiger über die Dialoge lachen und das hat mich wieder etwas mit dem Buch versöhnt.
Alles in allem ist es eine gute Story, die sich durchweg gut und spannend lesen lässt.

Fazit

"In der Liebe ist die Hölle los" ist eine ganz spannende Story, bei der mich die Protagonisten aber nicht ganz auf ihre Seite ziehen konnten. Sie waren mir immer etwas fremd und so gab es zur Story immer eine zu große Distanz.

Bewertung

3 von 5 Punkten

Kommentare:

  1. Da bin ich ja mal gespannt, wie es mir gefällt. Ich habe auf der LitBlog in Köln seine Veranstaltung besucht und mir dann das Buch gekauft! Hoffe, es gefällt mir besser! LG Verena

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guten Morgen!
      Ich wünsche dir auf jeden Fall viel Vergnügen mit dem Buch! :) Geschmäcker sind ja verschieden und es gibt ja auch schon ganz viele überzeugtere Stimmen ^^
      LG

      Löschen

Vielen Dank für euren Besuch! Ich freue mich über eure Kommentare, würde es aber begrüßen, wenn ihr dieses Formular nicht als Werbeplattform nutzt! :)