[Rezension] Julie Heiland - Pearl, Liebe macht sterblich

Montag, 26. Juni 2017

©FJB
Autor: Julie Heiland
Titel: Pearl, Liebe macht sterblich
Einband: Hardcover oder ebook
Preis: 16,99€ bzw. 14,99€
Seitenzahl: 352
Verlag: FJB
Infos: *hier*
Leseprobe: *hier*
Kaufen: *hier* 
Bewertung: 4 von 5 Punkten

Inhalt

Pearl ist eine Suchende, die zur Unsterblichkeit verdammt ist und auf der Suche nach der großen Liebe ist. Nur durch einen Kuss der wahren Liebe kann sie von ihrem Fluch befreit werden. Doch wie merkt man, ob man wahrhaftig verliebt ist? Und was, wenn du meinst, dein ärgster Feind ist deine einzige Liebe?

Meinung

Diese Story hat mich sofort angesprochen, denn die Idee, die dahinter steckt, war für mich ganz neu und klang super interessant. Noch dazu mag ich Julie Heilands Bücher unglaublich gern, die „Bannwald“ - Trilogie hat mich sehr begeistert. Drum war ich natürlich dementsprechend neugierig auf ihr neustes Buch.
Und ich muss sagen, ich bin wieder sehr begeistert!
Die Story startet sofort und man muss sich kein langes Vorgeplänkel durchlesen. Man wird direkt ins Geschehen geworfen und so kann erst gar keine Langeweile aufkommen.

Das Buch ist aus zwei verschiedenen Sichtweisen geschrieben, so wurde es noch ein bisschen spannender gemacht und ich konnte das Buch gar nicht aus der Hand lesen. Natürlich hatte ich es dann auch wieder viel zu schnell beendet, aber es war einfach zu mitreißend.
Wie von Julie Heiland gewohnt, lässt es sich einfach super lesen. Ihr Stil ist locker und leicht und trotzdem ausreichend beschreibend. Sie beschreibt Umgebungen so beiläufig im Geschehen, sodass es nicht störend wirkt und ich mir einfach alles genau vorstellen konnte. Ich hatte richtig das Gefühl mit Pearl durch Venedig zu laufen und habe nun tatsächlich ein bisschen Fernweh! Ich war noch nie in Venedig, aber nach Beendigung des Buches habe ich zumindest eine Idee, wie es sein könnte!

Die Protagonisten waren mir sehr schnell sympathisch, wobei man Pearl natürlich am besten kennenlernt, da der größte Teil der Kapitel aus ihrer Sicht geschrieben sind. Sie erzählt uns ihre Geschichte. So habe ich sie richtig kennengelernt und konnte ihre Gefühle und auch ihr Handeln verstehen. Aber auch die anderen Charaktere um sie herum mochte ich sehr. Noah war ein toller männlicher Protagonist, den ich sehr ins Herz geschlossen habe!


Das war eine fantastische und spannende Reise durch Venedig!

Fazit

"Pearl, Liebe macht sterblich" ist eine wundervolle, fantastische Liebesgeschichte, die mich sehr begeistert hat.

Bewertung

4 von 5 Punkten

[Rezension] Joanna Shupe - Verführerisch wie Gold

Samstag, 24. Juni 2017

©be ebooks
Autor: Joanna Shupe
Reihe: Gentlemen of New York #0.5
Titel: Verführerisch wie Gold
Einband: ebook
Preis: 2,99€
Seitenzahl: 139
Verlag: be ebooks
Kaufen: *hier*
Bewertung: 4 von 5 Punkten

Inhalt

Ted Harper, Besitzer der größten Bank von New York und einer der erfolgreichsten Männer der Stadt, wartet auf den Zug. Plötzlich wird er von einer wunderschönen jungen Frau geküsst, die sich dann auch noch als seine Ehefrau ausgibt.
Doch Clara ist keine hinterhältige Betrügerin, die es auf sein Geld abgesehen hat. Sie ist auf der Flucht und hat instinktiv gehandelt, als sie Ted sah. Doch welche Konsequenzen diese Begegnung für ihr Leben haben würde, hätte sie niemals zu Träumen gewagt.
(Quelle: be ebooks)

Meinung

„Verführerisch wie Gold“ ist die Vorgeschichte zur „Gentlemen of New York“ Reihe und diese Einführung hat mir sehr gut gefallen.
Diese Reihe spielt Ende des 19. Jahrhunderts in New York und ich hatte auch wirklich das Gefühl in diese Zeit abzutauchen. Joanna Shupe hat es geschafft, das Setting so zu beschreiben, dass ich mich in der Zeit zurückversetzt gefühlt habe.
Man wird in die Gesellschaft zu dieser Zeit eingeführt und lernt die Lebensumstände der Personen ein bisschen kennen.
Die Protagonisten der Story waren mir sofort sympathisch und ich habe mit ihnen mitgefiebert.
Das Buch bietet eine gute Mischung aus Spannung und Leidenschaft und es lässt sich locker und leicht weglesen

Durch die geringe Seitenanzahl hatte ich es auch sehr schnell gelesen und bin nun gespannt auf die „richtige“ Reihe!

Bewertung

4 von 5 Punkten

[Rezension] Joshua Tree - Pilgrim 1, Rebellion

Donnerstag, 22. Juni 2017

©Joshua Tree
Autor: Joshua Tree
Reihe: Pilgrim Saga 1
Titel: Rebellion
Einband: Taschenbuch oder ebook
Preis: 12,99€ bzw. 2,99€
Seitenzahl: 446
Verlag: Selfpublishing
Infos: *hier*
Kaufen: *hier*
Bewertung: 3 von 5 Punkten

Inhalt

Aus den Wellen eines endlosen Ozeans erhebt sich der Berg Pilgrim. Unter der Herrschaft ihres unsterblichen Anführers, dem Hüter der Seelen, vollbringen seine Bewohner wahre Wunder mit ihrer mystischen Magie, dem Hatori. Quelle ihrer scheinbar grenzenlosen Macht ist die Weltenblume, ein uraltes, mysteriöses Wesen, das tief im Herzen des Berges schlummert. Doch für ihre Magie fordert sie einen Preis: Den Wahnsinn.
(Quelle: Joshua Tree)
Meinung

Puh, ich glaube, diese Rezension wird ein hartes Stück Arbeit, denn kurz nach Beendigung des Buches weiß ich nicht so genau, wo ich anfangen soll. Ich versuche mal, meine Gedanken möglichst sinnvoll aufzuschreiben.

Ich bin anfangs überhaupt nicht mit der Story klargekommen, es gab viel zu viele Informationen und ich habe einfach nichts verstanden. Je mehr Infos ich gelesen habe, desto verwirrter war ich dann. Die ganze Welt Pilgrim ist unglaublich komplex und irgendwie war mein Hirn nicht dazu in der Lage, die Informationen sinnvoll zu verarbeiten -.- Und je weiter die Handlung voranschritt, desto schlimmer wurde es. Ich weiß nicht, woran es gelegen hat, aber ich habe die Zusammenhänge und das große Ganze noch immer nicht ganz verstanden. Blödes Hirn.
Stellenweise wurden diverse Informationen immer wieder erwähnt und oft wiederholt, das hat mir beim Verstehen nicht geholfen, das war nur störend. Außerdem gab es häufig sehr ausschweifende Beschreibungen und zu viele Details von Dingen und Situationen, die gar nicht interessant oder relevant waren. Das hemmte die Spannung etwas und sowieso schritt die Story viel zu langsam voran. Es passierte viel zu wenig. Kurz vor der Hälfte des Buches gab es dann endlich mal ein bisschen Action und es kam Bewegung in die Handlung.

Die Protagonisten waren mir sehr sympathisch, Magnus und seine Freunde waren sehr liebenswert. Also, so richtig kennengelernt hat man sie nicht, die „Beziehung“ blieb immer sehr oberflächlich, doch trotzdem waren sie für mich alle sehr angenehme Reisegefährten.

Joshua Trees Schreibstil ist noch ausbaufähig, finde ich. Teilweise nutzt er geballt viel zu viele Metaphern und Vergleiche, die Sprache wird aufgebauscht bis zum Ultimo und das war an machen Stellen etwas übertrieben. Außerdem war es manchmal etwas holprig, es gab Wort- oder sogar Satzwiederholungen und häufig viel zu lange Sätze mit zu vielen Kommas.

Was mich persönlich sehr gestört hat, waren die langen Kapitel. Ich finde es unglaublich ermüdend, wenn ein Kapitel so umfangreich ist. Ich nutze Kapitelanfänge immer sehr gerne als Pause, damit der Einstieg leichter fällt, das war hier teilweise schwierig. Aber das war ein ganz persönliches Problem.

Fazit

Insgesamt war „Rebellion“ ein guter Reihenauftakt, der mir aber gerade zu Beginn zu verwirrend und mit zu vielen Informationen vollgestopft war. Zwar wurde die Story mit der Zeit etwas spannender, aber ich bin nicht komplett überzeugt. 
Trotzdem werde ich diese Reihe mal im Auge behalten.

Bewertung

3 von 5 Punkten